Ferienkinder aus dem Waisenhaus liebevoll aufgenommen

Der Betreiber des Kolpinghauses Neheim, Robert Polniak und Frau Beate haben 25 Waisenkinder aus Swiebodzin, einer Stadt mit ca. 20000 Einwohnern, zu einem Ferienaufenthalt von 10 Tagen zu Besuch im Neheimer Kolpinghaus eingeladen. Das geschieht bereits das 3. Jahr und soll fortgesetzt werden.

Die bisher in einem großen Haus untergebrachten Kinder erhielten neue, kleine Wohneinheiten in Wohnhäusern, die in der Nähe errichtet wurden. Eine Maßnahme ihnen quasi familiäre Strukturen zu bieten.

Begleitet von einer Lehrerin und zwei Lehrern ging es erwartungsvoll in den Urlaub. 

Bei unserem Besuch saßen die Kinder beim gemeinsamen Abendessen. Im Alter von 8-16 Jahren genossen sie sichtlich die kulinarischen Angebote. Angefangen von kleinen Handreichungen bis zur gegenseitigen Unterstützung bei der Essensauswahl und zum Abräumen und reinigen des Saales war ein unerwartet flüssiger Vorgang.

Alles scheint abgesprochen vorgegeben und akzeptiert zu sein, ein freundlicher Umgangston und ebenso selbstverständliche Reaktion auf Anweisungen deuten darauf hin, wie gerne die Kinder im Kolpinghaus sind.

Lt. Marek Kozik werden im Waisenhaus bis zu 40% behinderte Kinder aufgenommen und mit heimeigenen Bussen zur Sonderschule in die Stadt gefahren.

Auf die Frage was ihnen am besten bei dem Aufenthalt in Arnsberg gefällt, gab es nur eine Antwort: „Wszystko [Fschistko]“, was „ALLES“ heißt.

Aber es kommt noch besser, die nächste Steigerung konnte man wiederholt hören:“ Wir wollen gerne hierbleiben!“

Ein kleines Gespräch mit den folgenden 3 Jungurlaubern: Karmila 16 Jahre (3 J. im Waisenhaus), Anja 16 Jahre (4 J. im Waisenhaus) und Siggi 15 Jahre (11 J. im Waisenhaus) alle 3 besuchen das Gymnasium. Das Lernen macht ihnen Spaß und sie gehören zu den Leistungsstärksten des Waisenhauses, was übrigens ein Kriterium für die Aufnahme in die Ferienzeit ist. Ob es etwas Vergleichbares zu JuleA (Alt lehrt Jung) in Polen gibt, fiel ihnen nichts Vergleichbares ein. Sie waren jedoch begeistert von JuleA, wollten alles darüber hören, um die Idee mit nach Swiebodzin zu nehmen.

Das Projekt: „Unterstützung des Waisenhauses Swiebodzin wird nach Aussage von Polniak als Privatinitiative betrieben und von Gönnern unterstützt, deren Anzahl sich erfreulicherweise vergrößert, sonst könnte man diese Leistungen nicht erbringen.

An dieser Stelle sagen Polniak und seine Helfer allen Spendern ganz herzlichen Dank.

Dennoch werden weiter Spenden erbeten, da der Bedarf durch die Fluktuation in dem Waisenhaus ein Dauerbedarf ist. Benötigt werden Utensilien, die die Kinder im Alter von 6 – 18 Jahre brauchen. Dazu gehören: Kleidung, Artikel für die Schule und den täglichen Gebrauch sowie Hygieneartikel, Kosmetika etc. Die Spenden werden ganzjährig auch für die unterschiedlichen feierlichen Ereignisse angenommen, sortiert und nach Bedarf den Kindern übergeben.

Die Spenden können außer mittwochs zwischen 17:00 und 24:00 Uhr abgegeben werden. Telefonische Kontaktaufnahme kann erfolgen über Tel.:02932 – 22550.

Bildergalerie zum Besuch der Waisenhauskinder aus Swiebodzin

1. Tag: Ankommen 

2. Tag: Fort Fun  

3. Tag: Centerpark Medebach

4. Tag: Zoo  

5. Tag: Minigolf  

6. Tag: Motorradfahrt  

7. Tag: Safaripark  

8. Tag: Tennisklub Blau Gold Arnsberg